CSS MenuMaker

07. Dezember 2021

Leseprobe "Das Gift von Amuranth"

 

Hier sehen Sie eine kleine Leseprobe der Geschichte, in die sie zum Test Ihre eigenen Angaben eingeben können. Sollten Sie Felder leer lassen, werden die Vorgaben verwendet.


Der Drache wendete sofort und flog dann zwischen den Bäumen hindurch zu einer sicheren Stelle.
„Was sollen wir nun tun?“ fragte Mondra und schaute Xela an, die sich an einen Baum lehnte und angestrengt nachdachte.
Nach einer ganzen Weile sagte die Kriegerin: „Wir sollten das Orakel um Rat bitten. Vielleicht kennt sie ja den Weg dieses Wesen zu vertreiben oder gar zu vernichten.“
Der Drache machte sich Flugbereit und als Xela seinen Rücken bestiegen hatte, erhob er sich in die Luft und flog über den Wald hinweg auf einen großen Berg zu, der weit weg von ihrem Dorf inmitten von Sümpfen aus dem Boden herausragte.
Majestätisch blau schimmerte dieses steinerne Gebilde, welches auf der Spitze mit Schnee bedeckt war. Ungefähr in der Hälfte der Berghöhe befand sich eine Höhle, auf deren Eingang der Drache zuflog.
Auf dem harten Felsboden stehend stieg die Kriegerin von ihrem geflügelten Gefährten ab und schaute in das Höhleninnere. Es war viel zu dunkel, um etwas zu erkennen.
„Na los, mein Freund. Lass uns reingehen.“ Xela zwinkerte dem Drachen zu und ging dann voraus. Das gewaltige Tier folgte ihr.
Nach einigen Schritten, die sie durch die Dunkelheit umherirren ließen, konnten die beiden einige blau-leuchtende Steine erkennen, die sich an den Wänden befanden und ihnen den Weg zeigten. Je tiefer sie ins Berginnere kamen, desto kälter wurde es. Der Drache spie zwischendurch Feuer, um sich und seine Freundin ein wenig zu wärmen.


Hier können Sie Ihre Probe-Eingabe machen:

Name der Kriegerin: 
 
Name des Drachen: 
 

Ihre Texte einsetzen
Ursprünglichen Text neu laden

zurück